Was ist im Wasser?

Dagmara

2024-06-13

Woraus besteht Wasser? Nach chemischer Formel – H2O – aus zwei Wasserstoffatomen und einem Sauerstoffatom. Richtig, allerdings handelt es sich um eine destillierte Wasserzusammensetzung. Und was ist mit dem Wasser, das wir täglich trinken?

Das Wasser in der Natur, das gleiche Wasser, das in unsere Wasserhähne fließt, ist viel reicher, weil enthält viele weitere Mineralien, Makro und Mikronährstoffe, die für unsere Gesundheit wichtig sind. Das Wasser „saugt“ sie auf, indem es durch das Gestein und die mineralischen Ablagerungen tief in den Boden fließt.

Die meisten von ihnen haben eine positive Wirkung auf unseren Körper, aber es gibt auch Verbindungen im Wasser, deren Vorhandensein für unseren Organismus schädlich ist.

Gewünschte Makronährstoffe im Wasser

Die erwünschten Makronährstoffe im Wasser sind diejenigen, die einen direkten Einfluss auf den Geschmack und damit auch auf den Geschmack der daraus zubereiteten Getränke, wie Kaffee und Tee:

  • Magnesium (Mg2+) – hat eine gute Wirkung auf den so genannten „Treibhauseffekt“. „Nerven“; wenn Sie bei sich ein Muskelzittern feststellen, insbesondere an den Augenlidern, deutet dies auf einen Mangel an diesem Element hin
  • Calcium (Ca2+) – reguliert die Herzfunktion; calciumreiches Wasser unterstützt die richtige Herz-Kreislauf-Funktion
  • Kalium (K+) – wichtig für die Flüssigkeitsregulierung im Körper; sein Mangel äußert sich in Müdigkeit und Nervosität
  • Natrium (Na+) – ein Element, das für das reibungslose Funktionieren der Muskeln, einschließlich des Herzens, wichtig ist
  • Chlorid (Cl-) – spielt eine wichtige Rolle bei der Verdauung, aber was ist zu viel…
  • Sulfate (SO42-) – reguliert die Zell- und Hautfunktion
  • Bicarbonate (HCO3-) – wichtig für einen gesunden Magen und das gesamte Verdauungssystem

Trinkwasser enthält auch Mikronährstoffe, die unserem Körper helfen, richtig zu funktionieren. Sie sind im Wasser in für uns unbedenklichen Spurenmengen vorhanden. Dazu gehören m. in.

  • Jod – ist an der Regulierung der grundlegenden Lebensfunktionen beteiligt
  • Kupfer – Bestandteil von Kollagen und Knochen, unterstützt eine gute Wundheilung
  • Zink – von unschätzbarem Wert für das Immunsystem
  • Lite – entscheidend für das reibungslose Funktionieren des Nervensystems
  • Bor und Fluorid – beugen Karies vor, wirken bei der Knochenbildung mit
  • Mangan – wichtig für das normale Funktionieren des Nervensystems und der Fortpflanzungsprozesse

Selbst kleine Mengen dieser Verbindungen in Wasser unseren Elektrolythaushalt aufrechtzuerhalten, und somitGesundheit und Wohlbefinden..

Von allen gelösten Mineralien befreites Trinkwasser, sogenanntes destilliertes Wasser, ist nicht nur gesundheitsschädlich, weil es keine wertvollen Makronährstoffe liefert, sondern auch chemisch und bakteriologisch instabil ist.

Welche Wasserinhaltsstoffe können uns schaden?

Es gibt auch Stoffe im Wasser, die für unsere Gesundheit schädlich sind. Wasser enthält zum Beispiel von Natur aus geringe Mengen an Mangan und Eisen, aber wenn ihre Konzentration den zulässigen Wert überschreitet, wird das Wasser unbrauchbar.

Netzwasser wird ständig auf das Vorhandensein und die Konzentration von Schadstoffen überwacht, während Wasser aus der eigenen Nahrungsaufnahme lohnt es sich, regelmäßig auf ihr Vorhandensein zu prüfen.

Was sollte also nicht in unserem Wasser sein?

Rückkehr zu Eisen und Mangan, ihre Konzentrationen im Trinkwasser sollten 0,2 mg/l bzw. 0,05 mg/l nicht überschreiten. Übermäßige Mengen dieser Elemente verändern die organoleptischen Eigenschaften von Wasser erheblich, insbesondere Verschlechterung von Geschmack und Geruch.

Außerdem wird unter ihrem Einfluss Schlammablagerungen, die die Wassersysteme schädigen und einen Nährboden für Eisen- und Manganbakterien darstellen. Das Trinken von Wasser mit zu viel Eisen kann auch zu Karies und Herz-Kreislauf-Problemen führen.

Aus ähnlichen Gründen ist das Niveau von Sulfate und Chloride, von denen maximal 250 mg/l im Wasser enthalten sein sollten.

Auch das Niveau derNitrite und Nitrate sollte unter Kontrolle sein. Diese Stoffe kommen natürlich in mineralischen Ablagerungen vor und gelangen von dort ins Wasser, aber auch Düngemittel und undichte Klärgruben können eine Quelle sein.

Ihr Gehalt im Trinkwasser sollte die zulässigen Normen nicht überschreiten – für Nitrat sind dies 50 mg/l und für Nitrit 0,5 mg/l. Der Konsum von Wasser mit zu viel dieser Verbindungen ist unsicher für Säuglinge, Kinder und Schwangere.

Achten Sie auch auf hohe Konzentrationen von Schwebstoffen, die eine Trübung des Wassers verursachen – der zulässige Trübungswert für Trinkwasser liegt bei 5 mg/dm3 . Neben Eisen und Mangan ist auch die Trübung des Wassers für m verantwortlich. Unter anderem Sand und Sedimente aus Böden..

Dieses Wasser ist nicht zum Trinken geeignet. Die Entfernung von Sedimenten ist relativ einfach, denn es genügt ein einfacher Sedimentationsfilter, um die Klarheit des Wassers wiederherzustellen.

Bakterien im Leitungs- und Brunnenwasser

Wasser ist ein natürlicher Lebensraum für viele Mikroorganismen, einschließlich Bakterien. Ihr Vorkommen im Trinkwasser kann eine Reihe von Beschwerden, von leichten Magenproblemen bis hin zu schweren Krankheiten.

Für Netzwasser, für dessen Sauberkeit und Sicherheit die städtischen Wasserwerke sorgen. Wasser, das den Normen der Verordnung des Gesundheitsministers über die Qualität von Wasser für den Verbrauch nicht entspricht, darf nicht aus den Wasserwerken kommen.

Wetten mit System überwachen die biologische Reinheit des Wassers und den Zustand der Wasserleitungen und geben Chlor ab, um Bakterien und andere unerwünschte Mikroorganismen abzutöten.

Anders verhält es sich bei Brunnenwasser. Da diese Mündungen nicht unter ständiger Kontrolle der ZWiK stehen – sie erteilt lediglich eine Anschlussgenehmigung und nimmt den fertiggestellten Anschluss ab -, sind alle Prüfungen Sache des Brunnenbesitzers oder -nutzers.

Watro regelmäßig die Zusammensetzung des Wassers im Hinblick auf physikalische Eigenschaften (Geschmack, Geruch, Trübung, Härte, pH-Wert), Makro- und Mikronährstoffgehalt und mikrobiologische Eigenschaften überwachen.

Mit den heutigen technischen Fortschritten gibt es einfache und schnelle Möglichkeiten, die Wasserqualität durch Aufbereitung zu verbessern – Enthärtung, Entkalkung oder Filtration der feinsten Verunreinigungen.